C1-Jugend | 23.12.2017

C1 gewinnt das Turnier in Bornsen

SVE gewinnt das „Traumfinale“!
Hallenfußball-Turnier der C-Junioren des FC Jübar/Bornsen in der Jübarer Kahnberghalle
Als Verbandsligist war der SV Eintracht Salzwedel am Sonnabend auch als Favorit in das Hallenfußballturnier der C-Junioren des FC Jübar/Bornsen gegangen. Die Jeetzestädter wurden dieser Rolle am Ende gerecht, auch wenn der 3:2-Finalsieg gegen die „blaue“ Gastgeber-Vertretung hart erkämpft war.

Das acht Mannschaften umfassende Feld war hochkarätig besetzt. Die SG Kakerbeck/Engersen als souveräner Herbstmeister der Kreisliga war vom Namen und von der Spielklasse her schon fast der klare Underdog. Den Verantwortlichen gelang es sogar, die C-Mädchen des VfL Wolfsburg in die Kahnberghalle zu lotsen. In deren Reihen spielt mit Jona Wolter auch eine Diesdorferin, die früher nicht nur beim DSV, sondern auch beim FC aktiv war. Die „Wölfinnen“ spielen auch auf dem grünen Rasen auf Kreisebene ausschließlich gegen männliche Konkurrenz.
Gleich das Auftaktspiel in Gruppe A hatte es in sich. Dabei gelang der „blauen“ Gastgebervertretung, paradoxerweise in schwarzen Trikots unterwegs, gegen die Salzwedeler Eintracht eine tolle Aufholjagd. Der Landesligist um Trainer Marco Siebenmorgen triumphierte nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gegen die Mannen aus der Kreisstadt. Auch die weiteren beiden Begegnungen gewannen die Hallenherren um Alicia Schneidewind deutlich und sicherten sich Rang eins, noch vor den Salzwedelern. Diese erreichten aber mit sechs Zählern ebenfalls das Halbfinale, für die SG Lüchow/Lemgow und den Post SV Magdeburg blieben nur die Platzierungsspiele übrig.
In Staffel B führte kein Weg an den Niedersachsen von der JSG Heiligendorf/Hattorf/Mörse vorbei. Diese sammelten nach drei Siegen die Maximalausbeute von neun Punkten. Dahinter wurde es allerdings enorm spannend. Schließlich hatten die Wolfsburger Mädchen, die „schwarze“ Mannschaft des FC Jübar/Bornsen und auch die SG Kakerbeck/Engersen sich gegenseitig die Punkte „geklaut“. Alle drei Teams kamen am Ende auf drei Punkte. Die Torverhältnisse mussten nun also entscheiden. Diesbezüglich lag der FC „Schwarz“ vorn und verwies die „Wölfinnen“ und Kakerbeck/Engersen auf die folgenden Ränge.
Fast erwartungsgemäß erreichte die „blaue“ Mannschaft aus Jübar und Bornsen auch das Endspiel. Im Halbfinale kam es zum Vereinsduell gegen das eigene „schwarze“ Team. Dieses gestalteten die „Blauen“ deutlich mit 5:2 siegreich. Etwas mehr Mühe hatten die Salzwedeler mit Heiligendorf/Hattorf/Mörse. Ein packendes Match gewann die Eintracht mit 5:4, womit das westaltmärkische „Traumfinale“ perfekt war.
Zuvor wurden aber noch die einzelnen Platzierungsspiele ausgetragen, die die SG Kakerbeck/Engersen (6:5 Post SV Magdeburg/Platz sieben), die SG Lüchow/Lemgow (6:5 nach Neunmeterschießen VfL Wolfsburg Mädchen/Rang fünf) und die JSG Heiligendorf/Hattorf/Mörse (2:1 FC Jübar/Bornsen Schwarz/Platz drei) siegreich gestalteten. Nun war die Bahn frei für das große Endspiel. In diesem erwischten die Salzwedeler den deutlich besseren Start und führten durch Louis Licht und Leon Holtermann bereits mit 2:0, ehe der FC „Blau“ stärker wurde und durch Maris Gast auf 1:2 verkürzte. Erneut Licht markierte das 3:1, wobei es die Hansestädter in der Folge verpassten, noch weiter nachzulegen. Erst zum Ende hin wurden auch die Gastgeber noch einmal aktiver. Mehr als der 2:3-Anschlusstreffer durch Gast gelang dem Siebenmorgen-Team in einem mittlerweile etwas ruppigen Endspiel aber nicht mehr. So jubelten am Ende auch zu Recht die von Matthias Licht und Marcel Wagner trainierten Salzwedeler Eintrachtler.
Statistik C-Junioren
Ergebnisse
Gruppe A
FC Jübar/Bornsen Blau – Eintr. Salzwedel 3:2
Post SV Magdeburg – SG Lüchow/Lemgow 0:2
Post SV Magdeburg – FC Jübar/Bornsen Blau 1:6
Eintracht Salzwedel – SG Lüchow/Lemgow 2:0
FC Jübar/Bornsen Blau – SG Lüchow/Lemgow 7:2
Eintracht Salzwedel – Post SV Magdeburg 6:2
Endstand Gruppe A
1. FC Jübar/Bornsen Blau 16:5 / 9
2. SV Eintracht Salzwedel 10:5 / 6
3. SG Lüchow/Lemgow 4:9 / 3
4. Post SV Magdeburg 3:14 / 0
Gruppe B
JSG Heiligendorf/H./M. – FC Jübar/B. Schwarz 4:2
SG Kakerbeck/Engersen – VfL Wolfsburg Mädchen 3:1
FC Jübar/B. Schwarz – SG Kakerbeck/Engersen 2:0
VfL Wolfsburg Mädchen – JSG Heiligendorf/H./M. 0:2
JSG Heiligendorf/H./M. – SG Kakerbeck/Engersen 6:2
VfL Wolfsburg Mädchen – FC Jübar/Bornsen Schwarz 2:1
Endstand Gruppe B
1. JSG Heiligendorf/H./M. 12:4 / 9
2. FC Jübar/Bornsen Schwarz 5:6 / 3
3. VfL Wolfsburg Mädchen 3:6 / 3
4. SG Kakerbeck/Engersen 5:9 / 3
Halbfinale
FC Jübar/Bornsen Blau – FC Jübar/B. Schwarz 5:2
JSG Heiligendorf/H./M. – Eintr. Salzwedel 4:5
Spiel um Platz sieben
Post SV Magdeburg – SG Kakerbeck/Eng. 5:6
Spiel um Platz fünf
SG Lüchow/Lemgow – VfL Wolfsburg M. 6:5 n. N. (2:2)
Spiel um Platz drei
FC Jübar/B. Schwarz – JSG Heiligendorf/H./M. 1:2
Finale
FC Jübar/Bornsen Blau – Eintr. Salzwedel 2:3
Aufstellungen
FC Jübar/Bornsen Schwarz: Jelonek – Otte, Kühn, Hartkopf, Ploschnitzki, Junke, Hecht, Benecke, Plaster.
FC Jübar/Bornsen Blau: Fäseke – Elfert, Härting, Funk, Schneidewind, Kirmeß, Gast.
JSG Heiligendorf/Hattorf/Mörse: Schulte – Müller, Wietschel, Kneisel, Celembo, Grunenberg, Vogt, Svoboda, Dittmann.
SG Lüchow/Lemgow: Kehbein – Lemme, Berg, Bach, Fricke, Semmler, Schulz, Haase-Mühlmer, Lang, Pavan.
SG Kakerbeck/Engersen: Walter – Kik, Muradi, Mahdizadeh, Kamith, Reek.
Post SV Magdeburg: Ziemann – Gehrke, Heck, de la Barre, Ferl, Manitz, Sulaj, Zillmann, Gürke, Ehmki.
VfL Wolfsburg Mädchen: Belter – Lange, Klapproth, Bourgonje, Wolter, Hinz, Klingfurt, Ganzuner, Matschkus, Faller.
SV Eintracht Salzwedel 09: Gose – Krietsch, Holtermann, Grabowski, Homeyer, Wagner, Picht, Müller, Licht, Wulf.
Schiedsrichter
Robert Jordan FC Jübar/Bornsen
Leon Schwarz FC Jübar/Bornsen
Quelle: Marc Wiedemann